Bodegas Parra Jiménez

Bodegas Parra Jiménez

Bodegas Parra Jiménez

Bodegas Parra Jiménez

Der lange Weg : Das Weingut der Brüder Parra liefert seit vielen Jahren ausgesprochen solide Weinqualitäten mit bester Alltagstauglichkeit. Bei einem Routinebesuch von Jean Natoli, Önologe aus Montpellier, und Peter Riegel entstand 1999 gemeinsam mit den beiden unternehmungslustigen Brüdern die Idee, dieser herben, und eher kargen Landschaft und ihren fast am Boden kriechenden Weinbergen einen auch nach internationalen Maßstäben außergewöhnlich Rotwein abzutrotzen. Noch rechtzeitig vor der Lese wurde ein neuer Gärtank angeschafft, in dem die besten Trauben der Sorte Cencibel (so heißt die Sorte Tempranillo in der Mancha) nach dem aufwändigen Verfahren der Kohlensäuregärung verarbeitet werden konnten. Önologenkollege Vicente Sanchez reiste rechtzeitig zur Ernte nach Montpellier um sich letzte Instruktionen zu holen und diese dann vor Ort umsetzen zu können. Unverletzte, von Hand Hand geerntete ganze Trauben werden in einem großen offenen Behälter vergoren. Auf den Früchten liegt eine Schicht Kohlensäure, die vor Oxydation schützt. Die Gärung beginnt langsam im Innern der Beeren, bis diese aufplatzen und nach und nach der Saft austritt, der Kontakt mit den die wertvollsten Aromen enthaltenden Schalen ist so besonders intensiv. Nach etwa 12 Tagen wird der ausgetreten Saft abgezogen und die verbleibende Masse ausgepresst, dieser besonders viel Farb- und Gerbstoffe enthaltende Presswein wird getrennt weiter ausgebaut, wie der eigentliche Wein vorerst in Edelstahltanks. Nach Abschluß der alkoholischen Gärung wird der Wein in Barriques gelegt. Für CELSIUS haben 7 verschiedene Tonneliers aus Frankreich und Spanien das jeweils feinste Holz aus französischer und amerikanischer Eiche ausgewählt. Während der kommenden 14 Monate wird jedes Fässchen laufend kontrolliert, Verluste durch Verdunstung werden mit zurückbehaltenem Wein ausgeglichen, um auch hier Luftkontakt auszuschließen. Im Februar 2000 dann der erste spannende Augenblick. Jean Natoli und Peter Riegel treffen sich mit Xavier und Francisco Parra, um die Assemblage, die Komposition für das künftige Cuvée festzulegen. Noch handelt es sich um sozusagen rohe Weine, noch nicht filtriert und ungestüm. Hier sind vor allem die Vorstellungskraft des Önologen, sein Händchen und natürlich seine ganze Erfahrung gefragt, um aus fast 40 Einzelmustern letztlich ein Harmonisches Ganzes zu schaffen. Nicht alle Bestandteile erweisen sich als würdig, die Barriques von zwei Tonneliers haben nicht das gewünschte Ergebnis gebracht, das amerikanische Holz wird als zu intensiv empfunden uns soll nur als würzende Prise eingesetzt werden. Der zurückbehaltene Wein soll dem Wein zusätzlich Komplexität und vor allen Frucht schenken, die im Barrique gerne von den Holzaromen überdeckt wird. Und ein wenig vom allein verkostet hart wirkenden Presswein sorgt dafür, dass das viele Fleisch des Weines von einem soliden Gerüst gestützt wird. Noch herrscht ängstliche Unsicherheit, ob das Ergebnis stimmt, der Keller ist im Februar so kalt, dass eine endgültige Beurteilung schwer fällt. Zwei Flaschen werden abends bei optimaler Temperatur im Restaurant nachverkostet und sorgen allgemein für Zufriedenheit und Entspannung (und die Zentralheizung des restaurants endlich wieder für warme Füße). Nun werden in den kommenden Wochen die Muster weiter verkostet und das Ergebnis im Labor in Montpellier kontrolliert. Die festgelegte Assemblage wird im Keller zusammengestellt, die Einzelbestandteile sollen sich nun im großen Fass vermählen, bevor der Wein im Sommer abgefüllt wird, um in der Flasche noch einmal 3-4 Monate zur Marktreife heranzureifen. Zuhause am doch deutlich wärmeren Bodensee erzählen wir dem amerikanischen Künstler Robert Steward die Geschichte der Entstehung von CELSIUS°, die Herkunft, die sengende Hitze, in der die Trauben gereift sind, die eiskalten Füße und tropfenden Nasen, die wir uns in der winterlichen Mancha geholt haben, die feuchtfröhlicheNacht, in der wir zu viert in 3 Sprachen uns wild gestikulierend an die Namenssuche machten . Eine Originalradierung entsteht, die unser Grafiker in verschiedene Etikettenentwürfe umsetzt.

3 Artikel

pro Seite

  • 2014er Bodegas Irjimpa Inanna Tinto DO   fruchtig frisch
    Der Amphoren-Wein

    2014er Bodegas Irjimpa Inanna Tinto DO

    Öko-/Biolog. Anbau (DE-ÖKO-006)
    Bodegas Parra Jiménez - Spanien / La Mancha

    auf Anfrage Film ansehen

    Der Inanna Tinto wurde reinsortig aus Tempranillo erzeug und in Amphoren vergoren. Der Wein zeigt eine tolle Nase mit Aromen von Brombeeren, Kirschen, Pflaumen, Kakao, Pfeffer, Nelken, Rauchfleisch, ein Hauch von Sandelholz und Veilchen. Am Gaumen fleischig, saftig, viel dunkle Frucht, feinwürzig, vielschichtig, saftig, samtig, voller Energie, muskulöse Eleganz und ein sehr langer Nachhall.

    Der Inanna Tinto wurde reinsortig aus Tempranillo erzeug und in Amphoren vergoren. Der Wein zeigt eine tolle Nase mit Aromen von Brombeeren, Kirschen, Pflaumen, Kakao, Pfeffer, Nelken, Rauchfleisch, ein Hauch von Sandelholz und Veilchen. Am Gaumen fleischig, saftig, viel dunkle Frucht, feinwürzig, vielschichtig, saftig, samtig, voller Energie, muskulöse Eleganz und ein sehr langer Nachhall.

    13,99 €

    pro Flasche

    Inkl. 19% MwSt. , zzgl. Versandkosten Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

    0.75 Liter ( 18,65 € / Liter ) / 13.5% Alkohol

    Artikel: 115446

    RebsorteTempranillo
    Barrique Der Wein wurde im Holzfass ausgebaut.
    Auszeichnungengenuss7.de: 90 Punkte
    Schmeckt zu
  • 2014er Bodegas Irjimpa Inanna Blanco DO   gehaltvoll weiss
    Grandioses Handwerk

    2014er Bodegas Irjimpa Inanna Blanco DO

    Öko-/Biolog. Anbau (DE-ÖKO-006)
    Bodegas Parra Jiménez - Spanien / La Mancha

    auf Anfrage Film ansehen

    Die Cuvée Inanna wurde aus Verdejo, Chardonnay und Moscatel erzeugt. Der Wein zeigt eine unglaublich facettenreiche und spannende Nase mit Aromen von Apfel, Stachelbeeren, Pfirsich, Litschi, Grapefruit, Muskat, Brioche, ein Hauch von Vanille, Rosen und Hibiskus. Am Gaumen füllig, saftig, finessenreich, hochelegant, feinwürzig, betörender Schmelz, frisch, tolles Spiel und ein fast endlos langer Nachhall.

    Die Cuvée Inanna wurde aus Verdejo, Chardonnay und Moscatel erzeugt. Der Wein zeigt eine unglaublich facettenreiche und spannende Nase mit Aromen von Apfel, Stachelbeeren, Pfirsich, Litschi, Grapefruit, Muskat, Brioche, ein Hauch von Vanille, Rosen und Hibiskus. Am Gaumen füllig, saftig, finessenreich, hochelegant, feinwürzig, betörender Schmelz, frisch, tolles Spiel und ein fast endlos langer Nachhall.

    12,99 €

    pro Flasche

    Inkl. 19% MwSt. , zzgl. Versandkosten Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

    0.75 Liter ( 17,32 € / Liter ) / 13% Alkohol

    Artikel: 115447

    RebsorteChardonnayMoscatelVerdejo
    Barrique Der Wein wurde im Holzfass ausgebaut.
    Auszeichnungengenuss7.de: 93 Punkte
    Schmeckt zu

3 Artikel

pro Seite

1
Kundenzufriedenheit
Service

Kundenservice:
Mo. - Fr. 9-16 Uhr


Service-Telefon:
0 70 31 / 4 63 86 42


E-Mail:
info@genuss7.de

Newsletter

* Pflichtfeld